WSW - Kinder philosophieren

Dieses explain-it erklärt, wie Lehrer und Erzieher ihre Schützlinge beim Philosophieren unterstützen können und was das für Kinder und Erzieher bringt.

WSW Software
  • Allgemeinwissen
  • Öffentlicher Dienst
Was bedeutet eigentlich Philosophieren? Manche Leute würden sagen: Philosophieren heißt nachdenken – über Fragen, die nur wenige verstehen. Andere sagen: Wer philosophiert, redet über Dinge, die mit unserem Alltag nichts zu tun haben. Aber stimmt das wirklich? Jeder fragt sich ab und zu, was wichtig ist im Leben oder ob etwas gerecht oder ungerecht ist. Auf diese Fragen gibt es keine schnellen Antworten. Deshalb schieben Erwachsene sie im Alltag oft beiseite. Viele Kinder sind da anders. Emil zum Beispiel, hat viele Fragen. Meistens fragt er seine Eltern. So wie heute: Was ist eigentlich der Sinn des Lebens?, möchte Emil wissen. Seine Eltern sind erst erstaunt über Emils Frage, erzählen dann aber von einem Beruf, den man mag und von Menschen, die man liebt. Emil ist nicht zufrieden - das kann doch noch nicht alles sein! Am nächsten Morgen in der Schule: Emil stellt seiner Lehrerin, Frau Frey, dieselbe Frage. Frau Frey weiß sofort: das ist eine Nachdenkfrage, über die man mit den anderen Kindern philosophieren könnte! Emils Klasse setzt sich in einem Stuhlkreis zusammen. Frau Frey holt einen Gesprächsball, damit man immer weiß, wer gerade sprechen darf. Gerade hat Emil den Ball und beginnt von seiner Frage zu erzählen.
Die Kinder überlegen gemeinsam, was der Sinn des Lebens sein könnte. Sie machen Vorschläge, begründen sie und finden Beispiele. Frau Frey gibt selbst keine Antwort. Sie fragt nach, fasst zusammen und stellt Verbindungen zwischen Gedanken her, ohne sie zu bewerten. So führt sie das Gespräch in die Tiefe. Emil ist mit Feuereifer dabei. Alle denken über seine Frage nach und finden Antworten für ihn – und für sich selbst! Gelernt hat Frau Frey diese Art der Gesprächsführung bei der Akademie Kinder philosophieren. Seitdem philosophiert sie fast wöchentlich mit ihrer Klasse. Ihre Rolle als Lehrerin verändert sich beim Philosophieren. Das macht die gemeinsame Suche nach Antworten zum Erlebnis. Den Kindern tut es gut, selbst zu denken, ihre Gedanken mit anderen zu teilen und deren Sichtweisen kennenzulernen. Frau Frey ist aufgefallen, dass Kinder gern philosophieren, die sonst kaum reden und dass die Schüler respektvoller miteinander umgehen. Einige von ihnen sieht sie jetzt mit anderen Augen. So wie Emil. Der hat auch schon eine Frage für das nächste Mal: Was ist eigentlich das Nichts? Akademie Kinder philosophieren – Bildung weiter denken.